On Stage Teil 1

Habt ihr mein gestriges Gewinnspiel hier auf meiner Webseite und auf meinem YouTube Kanal gesehen? Schaut unbedingt vorbei, den heute um 23.59 Uhr endet das Gewinnspiel.

 

Nun aber zu meinem On Stage Bericht für euch. Am 6 April hieß es für mich um 5.15 Uhr aufzustehen, da mein allerliebster Mann (Sascha) mich zum Düsseldorfer Flughafen fahren wollte und das, obwohl er frei hatte.

 

Ich meine wir fuhren so gegen 6 Uhr rum los, mussten uns auch keinen Stress machen,

da ich schon Online eingecheckt war und ich aufgrund meiner geheimen Ware nur 1 Koffer aufgeben brauchte. So gegen 6.45 Uhr kamen wir am Flughafen an und ich ging sofort

zum KLM Schalter und dachte da sei NIX los, aber da lag ich leider völlig falsch.

Ich stand für meinen Koffer um die 40 Minuten in der Schlange und das nur, weil in meinem Handgepäck Koffer die geheimen Schauwandprojekte drin waren. Ehrlich gesagt wurde ich schon ein wenig nervös, da ich weiß wie voll es manchmal im Kontrollbereich sein kann, aber Gott sei Dank war das an diesem Morgen nicht so.

 

 

Das Boarding sollte um 7.45 Uhr beginnen, was leider auch nicht pünktlich begann, obwohl alle Leute so wie ich es sah, vor Ort waren. Mein Flugzeug war eine Embrear 190 mit 100 Sitzplätzen die auch alle komplett belegt waren, da eigentlich alle später einen weiteren Anschlussflug hatten, den teilweise aber nicht bekamen, da wir und viele andere von Deutschen Flughäfen verspätet abgeflogen sind. Bei mir waren es 30 Minuten.

 

 

Ehrlich gesagt war ich sehr nervös, da ich eigentlich meine Koffer vorher noch zum Hotel bringen wollte, bevor ich zum RAI Congress Center weitere fahren wollte, aber das konnte ich mir von der Backe schmieren, denn ich wollte ja unbedingt pünktlich oder sogar schon vor 12 Uhr am Congress Center sein um die Projekte an die Schauwände anzubringen.

 

Auf dem kurzen Flug nach Amsterdam haben wir ein wenig eiskaltes Wasser in einem Joghurtbecher und einen normalen Muffin serviert bekommen. Nach der Landung stürmten alle Leute wie die verrückten an einem vorbei, da Sie unbedingt versuchen wollten ihren weiteren Flug zu bekommen.

 

 

Als Nächstes musste ich zum Kofferband, wo nach gefühlten nervösen Stunden mein Koffer endlich ankam. Danach suchte ich ein Amsterdamer Service Center, um mir mein Fahrkarten Ticket für 3 Tage zu kaufen. Auch hier war die Schlange sooo unendlich lang, dass ich ebenfalls knappe 30 Minuten dort stand bis ich mein Ticket endlich hatte.

 

Gott sei Dank, fand ich den Zug zur Centraal Station schnell so das ich relativ zügig am Center war. Jedoch viel mir während der Fahrt auf der Map auf, dass ich auch vom Flughafen direkt zum RAI Congress Center hätte fahren können. Oh, man dachte ich.

Noch mehr Zeit verloren, aber noch schlimmer konnte es nicht werden, dachte ich.

 

Kurz wirklich kurz vor dem Einlass um 12 Uhr kam ich mit 2 Koffern, 1 Kameratasche,

1 Handtasche super dollen Kopfschmerzen am RAI Congress Center an.

 

Viele Demonstratoren (in) standen vor den Türen und stürmten zum Empfang, wo wir unsere Persönliche On Stage Tasche, in der natürlich auch schon ein paar schöne Dinge enthalten waren bekamen.

 

 

Ich wollte natürlich erstmal mein Gepäck abgeben und dann suchte ich, die liebe Charlotte um meine Projekte an die Schauwand anbringen zu können. Sie führte mich in einen Saal, wo erst am nächsten Tag die Projekte gezeigt werden würden und weitere Veranstaltungen stattfänden.

 

An meiner Schauwand angekommen, sah ich, das wir diesmal eine komplette Schauwand für uns alleine hatten. Ich dachte nur gut, dass du viele Projekte gemacht hast, ansonsten sähen die Sachen ganz schön verloren aus. Natürlich zeige ich euch die Projekte alle noch im einzelnen.

 

Danach quasselte ich mit einigen anderen Demos, die man in 6 Jahren kennengelernt hatte und kaufte, mir erstmal an dem Cateringstand der sehr leckere Sachen anbot einen Schokoladen Muffin. Nach und nach verteilte ich meine Swaps und stellte mich schon einmal in die Schlange vor dem Saal wo um 14 Uhr die Veranstaltung beginnen sollte.

 

Um 13.30 Uhr gingen dann die Türen auf und ich gesellte mich zu Irene von Irensbastelzimmer und Ihrer Schwester. Da ich den ganzen Tag so wenig getrunken hatte, platze mein Kopf und brach das swappen für heute ab und brauchte dringend eine Kopfschmerztablette.

 

Wie sich herausstellte waren wir ca 830 Demonstratoren aus der gesamten Stampin' UP! Welt.

Die Stimmung war wie immer Bombe und man war neugierig wie der Tag verlaufen würde.

 

An diesem Tag bekamen wir so gegen 15 Uhr den NEUEN Katalog. Mensch ich sag euch,

jeder von uns hat den Katalog so schnell nicht mehr abgelegt. Wir alle haben uns den Katalog, gefühlte 100 x an diesem Tag angeschaut. Ich sag nur, für mich der allerschönste den ich in meiner Tätigkeit als Demo gesehen habe.

 

                  Und hier möchte ich euch die neuen In Color Farben zeigen

 

Als dann um 17 Uhr der erste Tag vorbei war und ich so erschlagen war und ja eh noch mein Hotel suchen musste, fuhr ich dann als Erstes mit der Straßenbahn nach Centraal und stieg dort in die nächste Straßenbahn um.

 

Klar hab ich mich vorher erkundigt wie ich zu meinem Hotel komme, aber leider gestaltete sich das schwieriger als gedacht. Nach ewigen suchen kam ich dann gegen

19 Uhr am Hotel an und erfuhr, dass ich ein Zimmer zur Straße bekommen sollte,

wo jede 2 bis 3 Minuten eine Straßenbahn dran vorbeifuhr und dann noch im 1 OG.

 

Aufgrund dessen konnte man mir wenigstens ein Zimmer im 2 OG geben, obwohl ich 5 Monate vorher eine Mail schickte um die Bitte ein Zimmer nicht zu Straße zu bekommen. Egal, der Tag war eh nicht Perfekt und ich war einfach nur k.o. Nachdem ich mein Zimmer bezogen hatte, ging ich auf die Suche nach einen Supermarkt und danach habe

ich mir den Katalog nochmal in Ruhe angeschaut und bin gegen Mitternacht ins Bett gefallen.

 

 

Morgen werde ich euch weitere Bilder zeigen und ein wenig über den 2 Tag erzählen.

 

Lieben Gruß eure

    Melli

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Melanie Heyl